Seminar für Kolleginnen und Kollegen sowie qualifizierte Mitarbeiter/innen 

Die Anwendung der Regelungen des Umwandlungssteuererlasses vom 11.11.2011 und die letzten Gesetzesände­rungen, insb. die Erleichterungen bei der steuerlichen Rückwirkungen bedingt durch die Corona-Krise, und die bis zum Jahre 2020 ergangenen BFH-Urteile zeigen in der Praxis mehr und mehr die Gefahren, aber auch Beratungs­chancen auf.

Darüber hinaus gibt es häufig Probleme bei der praktischen Umsetzung von Umwandlungen nach dem Umwand­lungssteuergesetz. Die Umsetzung von Umwandlungen und Abbildung in den Bilanzen der beteiligten Unternehmen werden anhand von vielen Beispielen anschaulich, aber auch kontrovers aus Sicht der Beraterschaft und aus Sicht der Finanzverwaltung dargestellt. Insbesondere werden viele Gestaltungsoptionen aufgezeigt.

Das Seminar eignet sich besonders für Teilnehmer, die aktuell Umstrukturierungen beraten bzw. vorbereiten. Auch Teilnehmer, die Ihre Kenntnisse im Umwandlungssteuerrecht ergänzen bzw. aktualisieren wollen, sollten diese Veranstaltung nutzen.

 

I. Umwandlung einer Kapitalgesellschaft in eine Personengesellschaft

  1. U.a. anhand des Beispiels des Formwechsels einer Steuerberatungs-GmbH in eine Partnerschafts­gesellschaft mbB
  2. Wertansatzwahlrecht
  3. Nutzung von Anschaffungskosten der GmbH-Anteile durch stehengelassene Gewinne
  4. Einlagefiktion des § 5 UmwStG
  5. Veräußerung/Aufgabe von Mitunternehmeranteilen im Hinblick auf die definitive Gewerbesteuer gem. § 18 Abs. 3 UmwStG und entsprechende Vermeidungsstrategien
  6. Absicherung der anfallenden GewSt für den Erwerber (Sicht des Erwerbers)
  7. Berücksichtigung der anfallenden GewSt im Rahmen der Kaufpreisverhandlungen (Sicht des Veräußerers)

II. Spaltung von Kapitalgesellschaften

  1. Definition des Teilbetriebes aus Sicht des Mandanten anhand eines praktischen Falles und Identifizierung von neutralem Vermögen
  2. Vorbereitung der Umwandlung durch aufwändige Analyse weit vor dem Umwandlungsstichtag
  3. Zeitpunkt des Vorliegens der Teilbetriebsvoraussetzungen
  4. Umfang des Teilbetriebs (funktional wesentliche Betriebsgrundlagen und nach wirtschaftlichen Zusammenhängen zuordenbare Wirtschaftsgüter)
  5. Fiktive Teilbetriebe
  6. Doppeltes TB-Erfordernis bei Abspaltungen
  7. Absicherung im Umwandlungsvertrag
  8. Vor- und Nachbehaltensfristen
  9. Spaltung unter Trennung von Gesellschafterstämmen
  10. Absicherung vor Fehlbuchungen im Umwandlungsvertrag

III. Verschmelzung auf den Alleingesellschafter

  1. Verschmelzung auf den Alleingesellschafter
  2. Möglichkeit, um die Pensionsrückstellung steuergünstig zu „entsorgen“
  3. Anwendung und Verteilung des Übernahmefolgegewinns

IV. Verschmelzung von Kapitalgesellschaften

  1. Besonderheiten des up-stream, downstream und sidestep mergers
  2. Verlustnutzung und steuerliche Rückwirkung
  3. Form und Inhalt der Anträge gem. §§ 11 und 13 UmwStG

V. Einbringung in Kapitalgesellschaften

  1. Klassische Einbringung
  2. Barkapitalerhöhung mit Sachagio
  3. Behandlung von Sonderbetriebsvermögen und Ergänzungsbilanzen bei der Einbringung
  4. Schaffung einer Kapitalgesellschaftsholding-Struktur aus einer mehrgliedrigen Personengesellschaft anhand eines praktischen Falles
  5. Wirtschaftsgut-Step Up bei aufnehmender KapG + Anschaffungskosten der Beteiligung
  6. Wirkung auf das steuerliche Einlagekonto
  7. Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung nach § 22 Abs. 5 UmwStG
  8. Berücksichtigung im Kaufpreis für die Anteile an der KapG
  9. Absicherung im Anteilsübertragungsvertrag
  10. Rückwirkungsfiktion § 20 Abs. 5 UmwStG
  11. Entnahmen und Einlagen im Rückwirkungszeitraum
  12. Einbringungsobjekt muss mindestens einen Buchwert von Null haben
  13. Aufdeckung von stillen Reserven beim Einbringenden

VI. Einbringung in eine KapG = Ersatzrealisationstatbestände als schädliche Ereignisse für die Auslösung der rückwirkenden Besteuerung

  1. Umwandlungen, Einbringungen und Formwechsel als schädliche Veräußerungen
  2. Anwendung der Billigkeitsregelungen des UmwStE (Rn. 22.23.)
  3. Einlagenrückgewähr in der Praxis (Notwendigkeit einer Ausschüttungskontrolle durch den Berater, gesonderte Aufzeichnungen)

VII. Aufnahme von Gesellschaftern in Personengesellschaften
Bitte beachten Sie: Es werden 2 Zeitstunden als Pflichtfortbildung für den Fachberater Unternehmensnachfolge anerkannt.
 

Referenten:
Dipl.-Finw. (FH), Thomas Maack, Steuerberater, Hamburg
Dipl.-Finw. (FH) Dirk Krohn, Steueroberamtsrat

 

Termin und Ort:
14. Januar 2021 Magdeburg (Donnerstag) 09:00 – ca. 17:00 Uhr
Vortragssaal im HAUS DER STEUERBERATER, Zum Domfelsen 4, 39104 Magdeburg

Unseren Seminarteilnehmern ist das kostenlose Parken auf dem Gästeparkplatz des HAUSES DER STEUERBERATER gestattet, die Kapazität ist jedoch begrenzt.

 

Gebühr je Teilnehmer:
EUR 195,00 zuzüglich gesetzlicher Umsatzsteuer
Für Mitglieder des Steuerberaterverbandes Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V. und ihre nicht berufsangehörigen Mitarbeiter. In der Gebühr sind die Seminarunterlagen sowie eine Pausenversorgung  enthalten.

EUR 265,00 zuzüglich gesetzlicher Umsatzsteuer
Für Teilnehmer, die nicht Mitglied des Steuerberaterverbandes Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V. sind. In der Gebühr sind die Seminarunterlagen sowie eine Pausenversorgung  enthalten.

  

>> Einladung

Online anmelden



Bitte wählen Sie einen Termin aus:

Ich bin Mitglied:

janein

Mitgliedsnummer


Rechnungsempfänger:

Firma / Name, Vorname*

Straße Nr.*

Ort*

Plz*

E-Mail*



Teilnehmer:

Name, Vorname
Name, Vorname

Name, Vorname
Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname
Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname
Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname
Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname
Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname
Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname
Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname
Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname

Name, Vorname


Die Gebühr ziehen Sie bitte ein:

Bekannte Bankverbindungneue Bankverbindung

IBAN

BIC

Bankinstitut, Ort

Konto-Inhaber: Name, Vorname

Achtung: Alle Daten werden im Klartext übertragen!


Gesonderte Rechnungslegung sowie der Einzug der Lastschriften erfolgen nach dem Seminar.

Die Gebühr für Mitglieder des Steuerberaterverbandes Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V. gilt auch für deren nicht berufsangehörige Mitarbeiter. Bei Rücklastschriften und Mahnungen wird jeweils eine Bearbeitungsgebühr von 5,00 EUR berechnet. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet. (Sie können sich auch per Telefax oder über das Internet anmelden). Anmeldebestätigungen werden nicht erteilt. Die Akademie gibt nur Mitteilung bei Überbelegung eines Seminars. Stornierungen werden nur anerkannt, wenn die Absage mindestens einen Tag vor der Veranstaltung schriftlich mitgeteilt wird. Spätere Stornierungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Die volle Seminargebühr wird fällig. Für nicht wahrgenommene Seminare kann die Arbeitsunterlage schriftlich angefordert werden. Foto-/Tonrechte: Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich einverstanden, dass alle dort von Ihrer Person entstehenden Bild- und Tonaufnahmen zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit der Studien-Akademie zeitlich, räumlich und inhaltlich uneingeschränkt genutzt werden können.

Ich bin einverstanden, dass die Studien-Akademie Magdeburg GmbH meine Daten für die Bearbeitung der Seminaranmeldung elektronisch verarbeitet. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben (Datenschutzerklärung).

Hinweis: Die mit * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.



adminFIREFLY20080618